Ihre aktuelle Navigation:
Home > Untersuchungen

Radiosynoviorthese Untersuchungsregion Hand und Handgelenk

Radiosynoviorthese - RSO


Die Radiosynoviorthese ist ein nuklearmedizinisches Verfahren zur Behandlung von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen.

Indikationen:

  • Arthrosen (mit Schmerzen)
  • chronische Polyarthritis (Rheuma)
  • Gelenk-Ergußbildungen ("Wasser im Gelenk")
  • Gelenkbeteiligungen bei Psoriasis, Morbus Bechterew, Hämophilie
  • villonoduläre Synovitis
  • nach Gelenkoperationen mit vermehrter Ergussbildung


Die Radiosynoviorthese kann ambulant (in der Praxis) durchgeführt werden. Das zu behandelnde Gelenk wird mit einer dünnen Nadel punktiert. Unter Röntgendurchleuchtung wird durch Gabe von Kontrastmittel sichergestellt, dass die Nadelspitze im Gelenk liegt; erst dann wird der radioaktive Stoff in dem Gelenk abgesetzt.

Die entzündeten, geschwollenen Anteile der Schleimhaut werden durch das Nuklid bestrahlt und dadurch die oberflächlichen Schichten zerstört, ohne  dass tiefer liegende gesunde Gewebe beschädigt werden (die Strahlen sind nur wenige Millimeter lang). Es kommt somit zu einer Verödung der kranken Anteile der Schleimhaut. Die zerstörten Zellen werden vom Körper abgebaut und der Defekt wieder geschlossen.

Alle behandelten Gelenke müssen nach der Therapie mindestens 48 Stunden ruhig gestellt werden.

MVZ Diagnostikzentrum
Radiologie Marburg
Bahnhofstraße 30
D-35037 Marburg

06421-6800-0

Öffnungszeiten:
Mo | Di | Do - 8:00 - 18:00 Uhr
Mi | Fr - 8:00 - 16:00 Uhr
und nach Vereinbarung


09 February 2017

MVZ Diagnostikzentrum Radiologie Marburg erweitert sein Team.

01 February 2017

MVZ Diagnostikzentrum Radiologie Marburg wieder online.